In Kürze…

Den heutigen Tag nur in Stichpunkten, weil ich ihn nicht vergessen will, ich aber jetzt dringend mal Feierabend brauche:

  • auf Arbeit gewesen
  • Gut was geschafft, nur ganz wenig an den Typ gedacht, mich nicht überfordert gefühlt, war weitestgehend nett zu mir
  • Smoothie gefrühstückt und verschlafen war nicht schlimm, weil ich gestern alles so toll vorbereitet hatte
  • Vorbereitung erspart mir morgens ne Menge Kraft fürs Entscheidungentreffen
  • Nach der Arbeit bei meinen Eltern gewesen. Paar Sachen besprochen, essen abgestaubt, schlafanzüge anprobiert: passen.
  • Zu Hause mit neuer Feierabendroutine begonnen, dann doch noch viel mehr gemacht, als ich in der revidierten Version wollte
  • morgen Therapie und Aquazumba, ich freu mich drauf
  • Ich lieb meine Garage und meine Spülmaschine
  • Block am Kühlschrank befestigt und Stiftebecher obendrauf
  • Bin stolz auf mich, weil ich so viel geschafft habe, gleichzeit unsicher, ob ich stolz auf mich sein soll, weil ich was geschafft habe oder ob ich nicht lernen müsste stolz auf mich zu sein auch wenn ich nix schaffe…blöde Sekundärproblematik, ma morgen ansprechen. Aber auf jeden Fall stolz drauf, dass ich stolz auf mich bin obwohl ich gar nicht alles geschafft hatte, was ich mir unrealistischerweise vorgenommen hatte

Jetzt Feierabend!

Ausgeknockt und Highlightbirne

Gestern lag ich so flach wie lange nicht mehr. Ich war richtiggehend ausgeknockt. Ich hatte sehr leichte Temperatur und fühlte mich aber richtig schwach und konnte die Augen keine zehn Minuten offen halten. Dämmerte ständig weg, mein gesamter Kiefer tat weh, die Stimme war komplett weg…Ich hab den ganzen Tag nichts gegessen, hatte keinen Hunger oder Appetitt nur schlückchenweise Wasser hab ich getrunkten. Mir fehlte die Kraft mir nen Tee zu kochen. Erst Abends wurde ich ein bisschen fitter und hab mir dann einen Käsetoast gemacht und ein paar Weintrauben genascht.

Meine besten Freunde, meine drei Musketiere waren gestern: Balsamtaschentücher, Nasensalbe und Nasenspray (für Kinder, weil mir die Dosierung meist reicht)

Die Nacht war unruhig aber nicht gänzlich unerholsam. Ich war ein bisschen angespannt, weil ich eigentlich heute wieder arbeiten gehen wollte. Als der Wecker klingelte fühlte ich mich auch recht ok, jedenfalls deutlich besser als gestern. Ich machte mich unter die Dusche und hatte danach leider mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Also hab ich mich nochmal krank gemeldet und mich wieder ins Bett gelegt.

Nachmittags ging es mir dann wieder besser. Ich hab sogar wieder sowas wie ein bisschen Antrieb verspürt. Um 17:00 hatte ich einen Termin bei meinem neuen Hausarzt hier im Ort. Es war der Sohn des Praxisinhabers, der in der Facharztweiterbildung zum Allgemeinmediziner steht. Ich fand ihn sympathisch und hab Vertrauen zu ihm, mit ihm denke ich werde ich erstmal gut klar kommen. Er stellte einen Virusinfekt mit leichter Bronchitis fest, rat mir weiterhin viel zu trinken und bei Bedarf symptomatisch zu behandeln (was ich ja eh schon tue). Da ich unbedingt morgen wieder arbeiten will (nicht weil ich so unbändige Lust habe, sondern weil ich mir durchs daheimbleiben nicht selbst schaden möchte) hat er mich nur für heute krank geschrieben.

wir haben außerdem vereinbart, dass ich das Citalopram auf 30mg erhöhe.

Als ich heimkam war ich tatsächlich einigermaßen motiviert, also hab ich mir meinen Frühstückssmoothie und mein Mittagessen für morgen vorbereitet und auch schon meine Klamotten rausgelegt um mir den Einstieg morgen so leicht wie möglich zu gestalten. Je weniger Entscheidungen ich morgens treffen muss, desto besser. Dann hab ich ein bisschen an meinen Therapieunterlagen gearbeitet und einen Fragebogen ausgefüll. Für mehr reichte die Konzentration nicht.

Zum Abendessen gabs TK-Pizza Magherita mit Mais und dann hab ich mir eine Birne geschnitten und diese nach der Pizza gegessen. Und das ist irgendwie traurig, aber das ist echt ein Highlight für mich. Ich schneide mir fast nie mal eben Obst. Ich hab auch nur ganz selten mal frisches Obst im Haus, weil es bei mir eigentlich immer nur schlecht wird. Ich mache meinen Wocheneinkauf fast ausschließlich bei Aldi und da gibts Obst eben immer nur in „Großpackungen“ und ich mag eben nicht ne Woche lang jeden Tag zwei Clementinen gezwungenermaßen essen müssen.
Am Freitag allerdings war ich beim Türken, um frischen Salbei und Thymian zu kaufen (den ich dann allerdings doch erst im Rewe bekam…) und da lachte mich das Obst so sehr an, dass ich zugriff und mir eine Birne, zwei Orangen, drei Clementinen und eine Hand voll Trauben kaufte. Das alles hab ich in einer Schale in der Küche hübsch arrangiert und da lachte mich eben heute die Birne so an…

Der Laden ist gar nicht soooo weit von mir entfernt…vielleicht schaffe ich das ja mal öfter. Mein Traum wäre es zweimal im Monat eine Biokiste mit Obst und Gemüse zu bestellen und das ganze auch aufzubrauchen….mehr zu kochen…würde, wollte, hätte, sollte…schauen wir mal…

Morgen also Arbeit…hoffentlich…leider…irgendwie…
Ich hab Angst davor…Angst vor dem was auf mich wartet, wie mein Chef reagiert. Ich hab Angst, dass er sauer auf mich ist. Damit komme ich gar nicht gut klar. Ich hab Angst vor den 300 ungelesenen Mails und dem Arbeitsberg, den ich ja davor schon nicht hatte abarbeiten können…das alles wird mich einholen. Ich hab Angst vor der Kritik die kommen könnte und dass ich wieder nicht alles schaffe.
Naja irgendwie muss ich da durch…Mittwoch ist zum Glück Therapie und in fünf Wochen hab ich dann schon Urlaub!

Es wird…

Ich mags ja nicht verschreien, aber ich glaube es wird so ganz langsam so ein bisschen. Ich spüre weniger Erschöpfung. Ich kann mich deutlich besser konzentrieren, es findet eine Erholung statt. Vor zwei Wochen war ich beim Arzt. Er hat mich gefragt was los ist und ich bin in Tränen ausgebrochen. Jetzt nehme ich Johanniskraut. 900mg am Tag. Ich glaub das war eine gute Entscheidung!

Auf der Arbeit hab ich einen halben Samstag dran gegeben meinen Arbeitsplatz aufzuräumen und neu zu strukturieren. Das hat sich jetzt zwei Wochen lang wunderbar bewährt. Ich hab einen Scheiß weggeschmissen…meine Güte, was sich da alles ansammelt. Früchtetee, dessen Früchte mittlerweile auf der roten Liste stehen könnten…Es war so unglaublich befreiend!!!

Und es fällt mir jetzt viel leichter meinen Arbeitstag zu ordnen, mich zu konzentrieren.

Es gibt einen Eingangskorb, in dem ich alles sammel, was mir den Tag über auf den Schreibtisch flattert: Lieferscheine, die zugebucht werden müssen, Tagespost, Produktmuster, etc…am Nachmittag nehme ich mir den vor und arbeite ihn einmal durch. Was ich gleich erledigen kann wird gleich erledigt. Alles andere wird sortiert in Körbe für: Ablage, Ablage zu einem best. Kunden, Prüfen, Warten auf Rückmeldung und bearbeiten.

Meine E-Mails sortiere ich nach einem Farbleitsystem 1-2 mal am Tag und gehe hier vor wie beim Papierkram. Parallel dazu führe ich eine To-Do Liste, von der ich mir immer 1-4 Punkte runternehme und nach Prioritäten geordnet abarbeite.

Und das läuft gut! Ich bin so stolz und zufrieden. Die Listen werden immer kürzer.

Ich hab auch einen neuen Rythmus gefunden mit dem ich gut klar komme. Ich fange, dank Gleitzeit, um 09:00 Uhr an und höre irgendwann zwischen 18:00 Uhr und 19:00 Uhr auf.

Da ich ja noch bei meinen Eltern wohne muss ich keine Hausarbeit und selten Erledigungen machen. Außerdem hab ich nicht den Freiraum für meine anderen Hobbies, den ich bräuchte, also passt das so ganz gut.

Mit meinem Ohr gehts am Montag ins MRT…also mein ganzer Kopf muss da rein, nicht nur das Ohr :-)…ich hoffe sie finden etwas und ich hoffe es ist behandelbar.