Schema 14: unerbittliche Ansprüche (Domäne 3)

Auf die einzelnen Schemata, auf das Thema Schematherapie, was das mit mir zu tun hat etc. werde ich im Laufe der Zeit noch mehr eingehen.

Unerbittliche Ansprüche:

Ich WILL, dass dieses Blog SOFORT PERFEKT aussieht. MEINEN ANSPRÜCHEN genügt. Bei meinen allerersten Schritten musste ich aber erschrocken feststellen: das geht gar nicht so einfach. Jedenfalls nicht so, dass es mir SOFORT gefällt.

Es ist ein bisschen so, als wolle ich einen 3-fachen Rittberger schaffen. NATÜRLICH einen PERFEKTEN. Und zwar am ersten Tag. Nur weil ich schonmal einigermaßen auf Schlittschuhen gestanden hab. Dass ich keine Ahnung von der Technik habe, die dahinter steckt schreckt mich erstmal nicht ab. Ich will das, andere können das auch, also kanns ja net sooo schwer sein…ähm…verschätzt.

Und dann lauf ich los und merke: hui ist das glatt, wo ist hier die Bremse? Mit welchem Bein fange ich an? Welcher Arm? Wohin gucken? Und sollte ich vielleicht nicht vorher noch eine Unfallversicherung abschließen und so 90 Kilo abnehmen?

Ich setz mich erstmal auf die Bank, bin frustriert. Ziehe die Schlittschuhe aus. Werde traurig, wütend. Das Kopfkarussell setzt ein: “siehste du schaffst nix. ALLE ANDEREN können das. JEDER kann das. Nur du nicht. Du bist so dumm und dick und hässlich” und spätestens hier bin ich in der Domäne 5 beim Schema 19 “Strafneigung” angelangt. Und das ganze endet dann mit Flucht, Aufgabe, Resignation.

Aber diesmal ist es ein bisschen anders. Ich überdenke mein Kopfkonzept. Stelle das Umleitungsschild an die Gedankenautobahn. Ich definiere mein Ziel: Ich will dieses Blog! Ich will darüber schreiben, ich will die Chance haben Menschen zu helfen.

Vielleicht muss es ja nicht gleich am ersten Tag perfekt sein (3-facher Rittberger). Vielleicht darf ich mit der Aufgabe wachsen. Nein, ich will mit der Aufgabe wachsen. Ich WILL NICHT aufgeben!! Dafür bin ich zu sehr von der Botschaft überzeugt, die ich weitergeben möchte.

Vielleicht lerne ich erstmal gradeaus fahren und bremsen. Das könnten wichtige Grundlagen sein. Ist nur so ne Vermutung.

Und ich bin stolz auf mich, dass ich die Schlittschuhe nicht gleich weggeworfen habe. Dass ich mutig genug bin das Risiko einzugehen mir blaue Flecken zu holen und dass ich dran bleibe!

Schluss für heute

so, die Aufteilung der Seite gefällt mir sehr gut, auch die Schriftart und Größe. Grün und Pink mag ich beibehalten.

Das mit der Domian krieg ich nicht hin…bis jetzt zumindest. Ein Bild brauch ich noch und dann passe ich auch das Farbkonzept mehr drauf an, aber ich bin jetzt müde, muss mal Feierabend machen.

To Do

1. rausfinden wie man diese wordpress-Domain auf www.pusteblumenzeit.de umdingst

2. Layout ändern, dass ich einigermaßen damit leben kann

2.1. kleinere Schrift

2.2 Menüs

2.3 Fotos

2.4 Farben

3. Impressum

4. über mich Seite

5. social Media

5.1 Facebook

5.2 Instagram

5.3 RSS Feeds (ist das social media?

 

Liebes Tagebuch…

Das Wochenende hat so gut getan. War mit dem jungen C. in Willingen. Jetzt weiß ich auch wo immer die Skiadler fliegen :-)

Es hat so unglaublich gut getan, einfach mal von allem weg zu kommen. Was neues zu sehen, Spaß zu haben. Abstand. Luft zum Atmen.

Sind schon früh los. Haben im Hotel ein kleines Päuschen gemacht und dann ins Erlebnisbad. Whirpool, Außenbecken, Rutschen, auch ein Saunagang. Es hat soooo gut getan. Die Seele baumeln lassen. Und ich glaub ich hab in der Zeit viele Stückchen von mir wieder gefunden.

Nach den vergangen chaotischen Wochen fühlte ich mich ein bisschen, wie ein Glas, das zu Boden ging. Der Inhalt verschüttet und überall winzige Scherben. Ich suche sie grade wieder zusammen. Stück für Stück baue ich mich wieder zusammen, um mich wieder bis zum Rand mit Glück und Zufriedenheit zu füllen.

Jetzt wo ich weiß, wie sich das anfühlt, geht es glaub ich etwas leichter und ich gebe mir die Zeit, die ich brauche.

Dieses Wochenende hat mir sehr viel Kraft gegeben. Auch wenn mir vom doofen Hotelbett und der „eher ungewohnten körperlichen Betätigung durch mehrfaches erklettern der zur Rutsche führenden Treppen“ *hüstel* der Rücken ziemlich weh tut. aber der Kopf ist klar und das ist nunmal die Hauptsache.

Neuland

Ich war lange nicht hier, ich muss gestehen die technische Seite überfordert mich. Gepaart mit meinem Perfektionismus lief das direkt auf: „ich kann das eh nicht, also kann ichs auch lassen“ hinaus.

So oft hab ich schon einfach aufgegeben, wenn ich gemerkt habe, das fällt mir schwer. Aber ich will das!! Ich hab was zu sagen, ich will euch was erzählen, also will ich dran bleiben!

Vielleicht…sicherlich brauche ich mehr Zeit, als ich dachte, aber ich werde das schaffen. Das Blog wird irgendwann so oder so ähnlich aussehen, wie ich es mir vorstelle. Ich werde lernen was man mit Plugins macht und wie ich es schaffe die wordpress-Domain auf die eigentliche Domain umzuleiten.

Vielleicht muss ich ein paar Ansprüche zurückschrauben, evtl wird das ganze nicht ganz so aussehen, wie ich es mir erträume, aber letztlich kommts auf den Inhalt an oder nicht?

 

Ich bleib dran!! Verbissenheit kann man sicher auch lernen!